Das dritte, unter dem Zeichen der Pandemie stehende Schuljahr hat begonnen. Für alle Kinder ist das eine große Herausforderung, doch Kinder aus geflüchteten Familien stehen häufig weiteren Hürden gegenüber: Zusätzlich zu Homeschooling und Kontaktreduzierung müssen sie in einer oft nicht kindgerechten Umgebung mit schlechtem Netzanschluss oder fehlenden Endgeräte lernen. Da Schulen Informationen und Materialien oft nur auf Deutsch zur Verfügung stellen, können nicht alle geflüchteten Eltern ihre Kinder beim Lernen unterstützen.

Hier helfen Ehrenamtliche! In einjährigen Pat*innenschaften fördern sie die Grundschüler*innen. Die Begleitung kann ganz vielfältig aussehen und richtet sich nach den Bedarfen des Kindes: ob backen, Rad fahren, lesen, die Stadt gemeinsam erkunden – vieles ist möglich, solange es dem Kind und den Ehrenamtlichen Freude bringt.

So werden Kinder in ihrem Selbstwert und ihrer psychischen Gesundheit gestärkt. Laut einer Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung ist dies empfehlenswert, um die pandemiebedingten Veränderungen im sozialen Umfeld und psychischen Wohlbefinden auszugleichen. Schöner Nebeneffekt einer solchen Förderung: Gestärkte Kinder können Lernrückstände leichter und schneller aufholen.

Für die nächste Runde, die mit einem Vorbereitungsworkshop am 24./ 25. September startet, werden für vier Kinder noch Pat*innen gesucht.

Sie möchten mehr erfahren? Kommen Sie zur Online-Infoveranstaltung am:

Montag 13. September 2021, 18 Uhr

Donnerstag 16.September 2021, 18 Uhr

Den Link zur online Infoveranstaltung erhalten sie nach Anmeldung unter luise.martin@koeln-freiwillig.de

Weiter Infos finden Sie unter: www.koeln-freiwillig.de/patenfuerfluechtlingskinder

Neuste Beiträge